Archive for Uncategorized

Natürlich war das das Bett!

Sonst hätt‘ ich doch gar nicht abgenommen!

Ist es angebracht, dass ein jeder, wo er auch geht oder steht, mit einem jeden beliebigen Menschen an jedem beliebigen Ort kommuniziert, während mehr Subjekte als unbedingt nötig am Gespräch durch Zuhören beteiligt sind und das Gespräch eine Situation unterbricht, an der mehrere partizipiert sind? Ich finde nicht, betrachten wir es allerdings unter dem Vorbehalt, dass sich durch fremde unterbrechende Gespräche heute kaum einer mehr belästigt oder gestört fühlt, muss es mir wohl recht sein, oder? Ich finde nicht.

Es ist und bleibt eine grobe Unhöflichkeit gegenüber jedem Beteiligten, dass niemand die ungeteilte Aufmerksamkeit zugesprochen bekommt. Immerhin wird durch die Bereitschaft immer erreichbar zu sein zugleich signaisiert, immer bereit zu sein, laufendes zu unterbrechen und somit nicht allen Beschäftigungen des Tages den Stellenwert einzuräumen, wichtig zu sein.

Manche Zeitgenossen sollten in diesen flatterhaften Tagen das Bewusstsein erlangen, ihr Leben dahingehend zu verändern, dass sie bewusster Leben. Nur zu ihrem eigenen Besten.

°^°

Advertisements

Wir begraben die Lebenden tot.

Im neuen Jahr stehen wieder viele Entscheidungen an, dieses Jahr wird unter einem bestimmten Zeichen stehen oder dieses Jahr wird etwas nicht begangen, was in vergangnen Tagen zum Laster wurde. So wird gedacht. So wird Kategorisiert.

Ein Gutteil der Menschen nimmt sich zwei Zeitperioden, auf die sie achten: Der Tag und das Jahr. Wenn es einen „mainstream“ im Besitz einer eingeschränkten Perspektive auf die Zeit gibt, dann wäre es dieser Tag-Jahr-Fokus. Der Tag, als solcher auf die Sonne angewiesen, diskriminiert die Nacht. Die Zeit der Sonne ist der Tag, die Zeit der Sterne die Nacht und die Gesammtzeit einer Periode aus beiden schluckt zugunsten des Tages die Nacht, indem der Tag einfach der dominante Oberbegriff wird. Daraus ist eine mehrheitliche liebe Lebender Menschen zum Licht ersichtlich, berechtigt durch unsere eingestandene Abhängigkeit. Und, was hast Du morgen vor? Das auf den Tag bezogene „morgen“ versinnbildlicht den Beginn etwas neuem und indoktriniert den Morgen als Periode des Neubeginns – der nüchtern deffiniert eigentlich Nachts vollzogen wird, dann wenn es keiner merkt und es keine Schwierigkeiten mit sich bringt. Manchmal lebt man in den Tag, manchmal will man aber an einem bestimmten Datum eine vollends abgeschlossene Handlung vollziehen, statistisch belegt mehrheitlich während die Sonne scheint.

Das Jahr, ein Umlauf der Erde um die Sonne, besteht zwar aus 12 Monaten, die werden jedoch nur von gemeinhin als obskur bezeichneten Zeitgenossen oder Mystikern beachtet. Das Jahr ist wie der Tag von der Sonne abhängig, der Mond, als Objekt der Nacht und Gegensinnbild, wird verdrängt. Wer denkt schon in Monaten? Man fasst Pläne übers Jahr, anders würde man als engstirnig und beschränkt bezeichnet, da man doch den Überblick verliere.

Der Tag als Aktionsraum stört nicht, da er es ermöglicht Thermine zu fassen. Die Periode ist auch nicht lang genug um in unsere langfristigen Planungen verwoben Probleme zu verursachen. Das Jahr hingegen schafft immaginäre Scheingrenzen, die Jahreswechsel. An diesen vergeuden die meisten Menschen zu viele Gedanken, wiegen ihn, wenn auch nur unterbewusst, zu gewichtig. Er wird mentale Grenze und lässt uns nicht los.

In gewisser Weise schränkt der Jahreswechsel unsere Übersicht über das große Ganze ein, woraus auch immer es besteht. Er legt den „großen Trott“ fest, eine sich immer wiederholende Periode, in der zwar jedesmal die Chance besteht etwas zu ändern, wenn der Vorsatz zum Jahreswechsel gefasst wird, aber wer ändert schon was auf dauer? Meistens bedeutet das Jahr an sich, dass Dinge aus vergangenen Jahren wiederholt werden. So fängt sich der Mensch in einem Konstrukt der Zeit.

Dahingehend ist der Monat zum Beispiel in der Arbeitswelt nicht unerheblich, aber lange nicht so gefährlich, denn was man schon vor so langer Zeit wie einem Jahr getan hat, kann man doch ruhig wiederholen. Stillstand.

Das uferlose unbegreifliche Vortschreiten der Zeit wird durch die Zeiteinteilung fassbar, aber auch noch weniger greifbar.

°^°

jonasvontamilistan

Besucht doch mal den Blog dieses jungen Mannes und schaut euch um.

Namárië

Riesennetz…

Beängstigend wie schnell das Internet zu wachsen scheint. Beängstigend wie viel Müll in jeder Sekunde dazu kommt. Mit Müll meine ich nun nicht irgendwelche Seiten von Privatleuten oder Firmen. Ich meine Dialerseiten, Fakeseiten und sonstigen Online-Schrott. Davon gibt es bald mehr als es Inhalt gibt und dann ist die schöne Erfindung des Webs gleich einem Serbokroatischen Minenfeld. Da wird man sich wie in der Anfangszeit des Internets wohl auf seine Stammseiten beschränken und nicht mehr so viel herumgoogeln – denn selbst Google liefert viel mehr Müll als früher. Mal sehen, ob Google es schafft, den Müll zu filtern – und zwar effektiv!

Gleichsam nimmt die Fülle der Informationen zu unserer Person im Netz stetig zu. Wir werden gläsern und bei allem Bemühen sich bedeckt zu halten – nun greift selbst der Deutsche Staat unlauter in unsere Privatsphäre ein wo er nur kann. Das Informationszeitalter hat uns also tatsächlich alle Informationen gebracht – aber eben auch leider allen anderen. Wir können alle erreichen – alle können uns erreichen. Alle können alles haben und vergessen leider dabei die Rücksicht. Schade drum, aber so zeigt das Internet als riesiges soziales Experiment die Unfähigkeit aller Menschen zum diszipliniert rücksichtsvollen Umgang miteinander. Andersherum, dass es immer einige geben wird die Unfrieden stiften – und all jene welche sich zum Guten bemühen im Regen stehen.

„Gute Nacht Google“ liefert nun 30.000 Suchergebnisse. „Gute Nacht Internet“ nur 627, mal sehen…

°^° Namárië